Yoga-Praxis und seine soziale Ausgestaltung

- Trainingswoche nach dem Neuen Yogawillen vom 02.12. - 09.12.17 in Luxor / Ägypten -

Einführung

 

Diese Woche mit intensiver Yoga-Praxis in Luxor, direkt am Nil, bietet sehr gute Möglichkeiten, die Asana-Praxis zu vertiefen und sie nach eigenen Interessen und Fähigkeiten zu erweitern. Als Referent für die inhaltliche Arbeit und die Yogapraxis begleitet der Yogalehrer und spirituelle Lehrer Heinz Grill diese Reise. Organisiert wird sie von Sigrid Königseder.

 

Heinz Grill bietet im Rahmen dieser Woche jedem Interessierten individuelle Weiterführungen und Korrekturen an. Da es sich um eine kleine Gruppe von ca. 25 Personen handelt, kann die fortgeschrittene Yogapraxis von ihm sehr gut unterstützt werden.
 

Teilnehmen kann jeder Interessierte, der mit der Yogapraxis nach dem Neuen Yogawillen und einigen zentralen Inhalten dieses Yogaweges vertraut ist.

 

Manch einer wird sich vielleicht fragen, warum eine Trainingswoche an einem so entfernten Ort stattfindet. Dieser Ort ist aus mehreren Gründen heraus bedeutend ...

 

Das Nilufer am Hotel Pyramisa in Luxor

 

Die Besonderheit des Ortes

 

Ein Grund ist die besondere atmosphärische Qualität dieses Breitengrades. Dieser Ort bietet eine einzigartige Ausgewogenheit der naturgegebenen Lebenskräfte (Ätherkräfte). Während in Mitteleuropa die vitalen Wachstumskräfte gegenüber den kosmischen Kräften von Licht und Wärme überwiegen, ist in Luxor eine besondere Mittenstellung dieser Kräfte gegeben. Sie sind dort sehr ausgewogen. Am Bild der Palmen lässt sich die Ausgewogenheit der sogenannten erdbezogenen, vitalen Lebenskräfte mit den vom Kosmos ausstrahlenden Kräften (Wärme und Licht), die eine natürliche Begrenzung des Wachstumstriebes schenken, erkennen. Beide Pole halten sich die Waage.

Aus einer geistigen Sichtweise - wie sie von Heinz Grill in seiner Arbeit praktiziert wird - entspricht dieses ausgewogene Prinzip einer Anregung der sogenannten Mitte des Menschen. Bezogen auf die Chakra-Lehre des Ostens entspricht diese Mittenstellung dem 4. Chakra, dem anahata-cakra. Dieses ist die Mitte von sieben Hauptzentren im menschlichen Seelenleben.

 

Interessant ist, dass diesem sogenannten Herzzentrum die Sonne zugeordnet wird. Die Sonne ist Ausdruck von Schöpferkraft. Frühe ägyptische Kulturen haben die Sonne - z.B. in Gestalt der Gottheit Amun-Re - mit ihrer Schöpferkraft sehr verehrt und in ihrem kulturellen Leben direkt zum Ausdruck gebracht. In einem heutzutage unglaublichen sozialen Zusammenwirken sind ohne Maschinen monumentale Bauwerke wie die Pyramiden und der Karnak-Tempel in Luxor entstanden. An diesem Breitengrad stehen diese Kräfte dem Besucher eindrücklich vor Augen.

 

Zur Zeit von Ramses II wurde sehr viel Wert auf geordnete, soziale Beziehungen gelegt. In berühmten Zeichnungen dieser Zeit, zeigen sich die fein abgestimmten Beziehungen unter den Menschen (siehe Foto).

 

So mag es nicht nur ein purer Zufall sein, dass die Besucher im Hotel Pyramisa in Luxor, - dem Seminarort direkt am Nilufer gelegen - sehr freundlich und freilassend aufgenommen werden.

 

Palmen im Karnak-Tempel von Luxor

 

Die Grundideen der Yoga-Trainingswoche in Ägypten

 

Heinz Grill berücksichtigt in seiner Arbeit die feinen Gesetzmäßigkeiten der sonnenhaften Schöpferkräfte, die in jedem Menschen angelegt sind. In der Übungspraxis mit den Asana zeigt sich dies darin, dass der Übende in eine aufmerksame Beziehung zu seiner Person und zu gegebenen geistig-imaginativen Gesetzmäßigkeiten tritt und dabei lernt, diese eigenständig in der Bewegung des Körpers auszudrücken.

 

Die Übungsweise ist damit mehr ein künstlerisches Formen am Körper. Es wird von einer Vorstellung hin zum Körperlichen gearbeitet, von einem geistigen Ideal zur physischen Substanz, von einer harmonischen Vorstellung zu einer harmonischen Körperhaltung. Diesen Weg von 'oben' nach 'unten' in wacher, nach außen gerichteter Beziehungsfähigkeit bezeichnet Heinz Grill als den Neuen Yogawillen. Sri Aurobindo, ein großer indischer Philosoph des letzten Jahrhunderts, hat es in seinem philosophischen Werk die Synthese von Geist und Welt genannt.

 

Da die Ausformung von Idealen eine Fähigkeit des sich entwickelnden, menschlichen Bewusstseins darstellt, kann sie unabhängig von der klassischen Körperpraxis des Yoga auf Alltagshandlungen angewendet werden, sie hat universale Gültigkeit. Ein in der Vorstellung bewegtes Ideal, wie es z.B. die 'seelische Weite' ist, zeigt sich im Körper in einer raumöffnenden Streckung des Körpers und im Sozialen in einer freilassenden Empathiefähigkeit.

 

So ist diese Grundidee der körperlichen Yoga-Praxis beim Neuen Yogawillen zugleich eine zutiefst soziale und zugleich eine ausgesprochen regenerierende, da schöpferisch und sonnenhaft geprägt. Das Gegenteil von Regeneration lässt sich mit Erschöpfung benennen. Im Wort 'Er-schöpfung', zeigt sich direkt welche Bedeutung die Schöpferkraft des Menschen für die Gesundheit inne hat.
 

Die Übungsweise in diesem Seminar ermöglicht es dem Übenden, seine regenerativen, schöpferischen Kräfte selbstständig anzuregen und bietet ihm damit die Möglichkeit, sich in sozialer Kraft und Kompetenz zu schulen. Damit kann den in unserer Gesellschaft spürbaren Spaltungstendenzen, bzw. den polarisierenden Strömungen entgegengewirkt werden. Konflikte zwischen Menschen oder Gruppen können über eine inhaltliche Arbeit mit den Asana zu neuen, verbindenden Perspektiven geführt werden. 


Diese neue Arbeitsweise mit Yoga-Asana hat unmittelbar zur Folge, dass der  Praktizierende, seine freie Individualität, sein freies Ich-Selbst entfalten lernt. Gestärkt in seiner Individualität erlebt sich ein Mensch beispielsweise dann, wenn er sich von Bindungen an äußere Systeme, wie sie sich heutzutage durch mächtige Großkonzerne, Medien, esoterische Gemeinschaften, Gruppen, Parteien oder Kirchen zeigen, selbstständig loslösen lernt. 

 

Mit einer Teilnahme an diesem Seminar ist deshalb logischer Weise weder eine Mitgliedschaft in einer bestimmten Yogarichtung nötig, noch wird sie damit eingegangen. In dem von Heinz Grill begründeten Neuen Yogawillen gibt es naturgemäß keine Zugehörigkeit zu seiner Person, zu einer Gruppe oder zu irgend einer anderen Instanz. 

 

Ergänzende Informationen zu Heinz Grill und seiner Arbeit finden Sie nach den folgenden Reiseinformationen. 

 

Die Kobra, bhujangasana - Ausdruck einer künstlerischen Arbeit am Körper, dargestellt von Heinz Grill

- Menschen finden aus eigenem Interesse zu einem bestimmten Thema (die Mitte) zusammen.

- Über wache Beobachtungen und klare, fachliche Überlegungen entwickelt jeder einzelne ein erweitertes, verinnerlichtes Gefühl für die Sache.

- Das Ergebnis ist ein freilassendes, tolerantes Mit-einander. Jeder einzelne Mensch entwickelt sich in seiner Individualität durch Erkenntnissuche weiter und zugleich entsteht eine harmonisierende, offene  Ausstrahlung nach außen in das Umfeld.

 

Hier die Daten der Reise ...

 

Zeitraum: 02. bis 09. Dezember 2017

 

Ort: Pyramisa-Hotel in Luxor

Kosten: Siehe dazu die Informationen auf der > Webseite der Organisation

Anmeldung: Organisation Sigrid Königseder

Voraussetzungen zur Teilnahme: 
Um von der Yogapraxis von Heinz Grill vorab einen Eindruck zu erhalten, ist die Kenntnis der Yoga-Übungsweise nach dem Neuen Yogawillen sowie eines seiner Bücher über die Asana-Kunde eine notwendige Voraussetzung. Zur fachlich-inhaltlichen Auseinandersetzung werden des Weiteren "Die Heilkraft der Seele" oder "Das Wesensgeheimnis der Seele" empfohlen.

 

Hotel Pyramisa Luxor

 

Zur Person von Heinz Grill

 

Heinz Grill ist Yogalehrer, spiritueller Lehrer und Autor zahlreicher Publikationen zu unterschiedlichen Lebensthemen. Siehe dazu die > Info auf dieser Webseite.

 

Ein wichtiger Teil seines Lebenswerkes ist die Begründung des 'Neuen Yogawillen', einer neueren, richtungs- und personenunabhängigen Form der Yogapraxis. Er wählte den Namen, um eine äußere und innere Unterscheidung zu frühen, traditionellen Yoga-Formen der alten indischen Kultur zu treffen.

 

Sein Lebenswerk, ausgedrückt in seiner Person, beinhaltet die Idee der freien Individualität mit einer eigenständigen, spirituellen Grundsubstanz, dem 'Ich' oder dem 'Selbst'. Es ist dies eine innere Instanz, die frei von einer religiösen Zugehörigkeit, frei von einer Kirche oder einem spirituellen Meister existiert und sich frei entwickeln kann. In ähnlicher Weise haben auch Rudolf Steiner und Sri Aurobindo gewirkt.

 

Bemerkenswerter Weise haben alle diese Menschen gemeinsam, dass sie für eine neue, unabhängigere Spiritualität und Lebensform ausgegrenzt, verunglimpft und verfolgt wurden, bzw. noch verfolgt werden. 

 

So lasten zur Zeit schwere Verleumdungen mit Sektenanschuldigungen auf Heinz Grill. Besonders aktiv sind sogenannte Sektenreferenten von Kirchen und ihr nahestehende Personen. Dies trifft ganz besonders auf die Familie Bornschein in München zu, die von ihrer eigenen verunglückten Familienproblematik ablenken möchte. Es werden für mich - eindeutig belegbar - vorsätzlich Lügen verbreitet, um von eigenen Verfehlungen gezielt abzulenken. Dies ist mir wichtig zu erwähnen, so dass jeder Interessierte über diese verleumderischen Umstände seitens verschiedener Personen informiert ist.

 

Die regenerative und für die Entwicklung förderliche Wirkung, die mit der Asana-Praxis in Verbindung mit Heinz Grill möglich werden kann, beruht darauf, dass beim Übenden das Interesse vorhanden ist, sich bewusst und eigenständig mit den Inhalten, den Übungen und mit ihm selbst als Begründer dieser Übungsweise auseinanderzusetzen.

 

Immer dann wenn ein Mensch aus eigenem Antrieb bewusst auf etwas zugeht - sich wach auseinandersetzt - entwickelt er sich in Richtung einer selbstständigen Erkenntnis mit freiheitlichen Gefühlen. Es kann keine Bindung und auch keine Abhängigkeit zu dem was er aufmerksam untersucht sowie mit seinem gesunden Menschenverstand hinterfragt und durchdringt entstehen. Es ist dies eine dem Menschen zugrundeliegende Gesetzmäßigkeit.

 

Stefan Jammer

 

 

Heinz Grill
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Akademie für Yoga in der sozialen Ausgestaltung