Internationale Yoga-Fachfortbildungen 2019

- Erweiterung und Vertiefung der Yoga-Praxis ... für alle Interessierte -
 

25.04. - 28.04.    12.07. - 14.07.    08.11.- 10.11.

Die angebotenen Seminare sind für alle gedacht, die ihre eigene Yoga-Übungspraxis oder die Yoga-Unterrichtspraxis erweitern und vertiefen wollen.

 

Dieses Angebot kann stil-übergreifend verstanden werden,  

also unabhängig von der gelernten Yoga-Richtung oder Yoga-Tradition.

Wie kann diese Idee umgesetzt werden ?

 

 

Das Menschenbild ist Yogastil übergreifend 

 

In diesen Yoga-Fortbildungen wird von einem Menschenbild ausgegangen, welches sowohl in der östlichen Kultur als auch in der westlichen Kultur zu finden ist. Dieses beinhaltet einen unabhängigen Geist (das Selbst, ātman), eine individuelle Seele mit Bewusstseinskräften (jīva), eine energetische Ebene (Ätherleib, prāṇamayakośa) und einen physischen Körper (kurukṣetra).

 

Zwischen diesen vier Gliedern gibt es weisheitsvolle Zusammenhänge, ja man kann sogar von logischen Gesetzmäßigkeiten sprechen. Indem diese durch geeignetes Training objektiv erforscht, hinterfragt und in der Übungspraxis erprobt werden, ist der gelernte Yoga-Stil völlig unabhängig davon zu sehen.

 

Förderung der Gesundheit durch praktische Erkenntnissuche

 

Die Seminare zeichnen sich dadurch aus, dass sie tiefere Zusammenhänge der  menschlichen Natur in einen empfindbaren und nachvollziehbaren Sinnzusammenhang bringen. Wird dieser erfasst und empfunden, kann er über die Sprache, z.B. bei Übungs-Anleitungen, aber auch direkt in der Atem- und Körperübungspraxis zum Ausdruck gebracht werden. Dieses Vorgehen ist in jeder Hinsicht aufbauend und heilsam. Um diesen Lernprozess zu fördern, wird mit geeigneten pädagogischen und methodischen Elementen gearbeitet.

 

Es wird das Ideal angestrebt, metaphysische (geisteswissenschaftliche, esoterische) Inhalte und auf Evidenz basierende, naturwissenschaftliche Kenntnisse in ein in sich logisches Gesamtbild zu führen. Damit können im Menschen tiefere - den Körper und die Psyche stabilisierende - Wahrnehmungs- und Erkenntnisprozesse angeregt werden.

 

Mit Begriffen aus der Yogaphilosophie läßt sich sagen, dass im Beginn der Übungs-Praxis eine Erkenntnis angeregt wird (jñāna-yoga), daraus ein zentrierendes Empfinden der Mitte entstehen (bhakti-yoga) und das Tun - in der Übungspraxis die aktive Körper-Bewegung - eine neue, ästhetische Ausdrucksform erfahren kann (karma-yoga).

 

Verschiedene Fach-Referenten greifen ein Thema auf

 

Referenten mit verschiedenen beruflichen Schwerpunkten, (Yogalehrer, Pädagogen, Physiotherapeuten, Osteopathen, Ärzte) greifen ein gewähltes Thema auf und bringen es mit lebendigen Vorstellungen, Inhalten und mit Übungspraxis in eine Erfahrungsebene für die Teilnehmenden. Diese bekommen innerhalb des Seminar-Ablaufes die Möglichkeit, aktiv am Thema mitzugestalten und sich entsprechend ihrer Erfahrungen selbst inhaltlich einzubringen. (siehe auch > Ein neues Seminarkonzept auf dieser Seite)

 

Dreieck - trikonasana / Betonung des Langwerdens aus dem Bereich des Oberbauches (solar plexus) in der seitlichen Ausdehnung

Yoga-Fortbildungen 2019
am Lago di Tenno / Italien

 

25.04. - 28.04.

12.07. - 14.07.

08.11. - 10.11.

Blick vom Seminarort auf den Lago di Tenno in Oberitalien, nahe dem Gardasee gelegen

Themen der Fortbildungen 2019

 

In den Fortbildungs-Seminaren werden praktische und philosophische Grundlagen des Yogaweges sowie - je nach Interesse - fortgeschrittene Inhalte vermittelt. Im Einzelnen sind es folgende Themen ...

 

Das praktische  Asana-Training  beinhaltet ...

  • Training von Grundstellungen und ihren Variationen
  • Training zu fortgeschrittenen Asana
  • Übungspraxis auf Unterrichtsniveau 

Wie lassen sich für Yogalehrende - angepasst an die Bedürfnisse der Teilnehmer - Yogaübungen sinnvoll vereinfachen oder anspruchsvoller gestalten ?  Dabei wird auf gesundheitliche Wirkungen einzelner Übungen und auf mögliche Gefahren und Risiken eingegangen. Vergleichende Betrachtungen von unterschiedlichen Übungs-Ausführungen (Yoga-Stilformen) erweitern das Verständnis.

 

Es wird die Unterscheidung verschiedener Energieformen (Prana-, Ätherkräfte) im Zusammenhang mit der Yogapraxis ein wichtiges Thema sein. Mit dieser Erkenntnis können die positiven Wirkungen aber auch Risiken von Yoga-Übungen besser eingeschätzt werden. Zugleich können über dieses Verständnis Übungen klarer in die Vorstellung rücken, intensiver erlebt und leichter praktiziert werden.

 

Ein weiterer Schwerpunkt sind praktische Unterrichtsanleitungen für diejenigen, die Yoga unterrichten. Es wird behandelt, welche Merkmale und Inhalte z.B. Übungs-Anleitungen zur Stärkung der Wirbelsäule, zur Mobilisierung der Hüftgelenke oder zum Aufbau der psychischen Konstitution sinnvollerweise aufweisen sollten. Welche praktischen Hilfestellungen für Teilnehmende kann ein(e) YogalehrerIn anbieten ?  In diesem Zusammenhang werden Grundlagen in Anatomie und Physiologie anschaulich vermittelt.

 

Ein weiteres bedeutendes Handwerkzeug für den/die YogalehrerIn ist die Fähigkeit, verborgene, metaphysische Phänomene (seelisch-geistige Inhalte) für die Teilnehmenden eines Kurses oder Seminares anschaulich werden zu lassen. Oder anders formuliert: Wie kann ein esoterischer Inhalt exoterisch vermittelt werden, so dass dieser für Außenstehende konkret nachvollziehbar und auch reproduzierbar wird ?

 

Verschiedene Referenten werden diese Themen vermitteln. Heinz Grill hat sich als Referent zu den Themen Asanapraxis und Unterrichtspädagogik bereit erklärt. Aufgrund seiner jahrelangen Praxiserfahrung und der profunden Fachkunde, die Philosophie des Yoga in die Übungs- und Unterrichts-Praxis zu transferieren, entsteht ein großes Potential an möglichen Lernschritten. Ich freue mich, dass er der Einladung gefolgt ist.

 

Wünschenswert ist es, wenn Teilnehmer/Innen auch dieses Jahr wieder Themen-Vorschläge einbringen. Im Vorfeld können diese über diesen > Kontakt übermittelt werden.

 

Im Folgenden die organisatorischen Informationen zu den drei Fortbildungsseminaren im Überblick und die Anmeldemöglichkeit ...

 

 

Dynamische Phase der Kopf-Knie-Stellung

Die Zeichnung zeigt eine vorbereitende, dynamische Phase der Kopf-Knie-Stellung. Zielpunkt dieser Ausführung ist das Training, die Eigendynamik der Wirbelsäule zu erweitern. Der Übende strebt vor der möglichen geschlossenen Endstellung ein zielgerichtetes, räumliches Langwerden des Körpers aus dem Bereich des Solar Plexus (manipura-cakra) an.

 

Die Eigendynamik der Rückenmitte ist ein wesentlicher Faktor für die gesunde Funktion der Wirbelsäule.

 

 

Termine 2019

25.04. - 28.04. │ 12.07. - 14.07. │ 08.11. - 10.11.       (einzeln buchbar)

 

Ort / Übernachtung / Verpflegung

Die Seminare finden im > Clubhotel Lago di Tenno in Italien oberhalb des nördlichen Gardasees statt. Die Übernachtung in dem am Tennosee schön gelegenen und gastfreundlich geführten Hotel wird empfohlen. Im Umfeld gibt es zudem weitere Hotels und Pensionen. Für die Buchung und die Kosten der Übernachtung ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Im Rahmen des Seminars gibt es die Möglichkeit, vorab für die einzelnen Seminartage ein warmes, vegetarisches Essen zu bestellen. (Diese Bestellung wird kurz vor dem jeweiligen Seminar-Beginn vereinbart.)

Beginn und Ende

Das April-Seminar beginnt am Do. um 14.30 Uhr u. endet am So. um 12.30 Uhr
Die folgenden beginnen jeweils Fr. um 14.30 Uhr u. enden am So. um 12.30 Uhr

Anmeldung

Für eine Anmeldung bitte dieses > Formular verwenden.

Weitere Informationen

Stefan Jammer – Akademie für Yoga in der sozialen Ausgestaltung
Telefon: +49 7121 820450  oder  eMail: info@yoga-und-soziale-kompetenz.de

Organisation und Trägerschaft

Organisation: Akademie für Yoga in der sozialen Ausgestaltung. Träger: Verein zur Förderung spiritueller und sozialer Kulturimpulse - www.kulturimpulse.eu

 

Clubhotel Lago di Tenno
Blick auf den Lago di Tenno

Zu diesem Menschenbild und Yoga-Ansatz noch eine persönliche Anmerkung

 

Die Yogapraxis im Bild des oben skizzierten Menschenbildes mit 4 Gliedern, mit einem frei wirkendem Ich-Selbst, einer individuellen Seele mit ihren Kräften des Denkens, Empfindens und Wollens, mit den Lebens- oder Pranakräften und dem physischen Körper fördert - vielfältig erprobt - die ...

  • körperliche und psychische Gesundheit,
  • die Beziehungsfähigkeit zu Mensch und Natur sowie
  • die eigene Urteilsfähigkeit und damit die Substanz der Individualität.

Dieses Menschenbild, obwohl in den Kulturen des Ostens und des Westens zu finden, stößt heutzutage - besonders in Gruppen und Institutionen mit einem Wahrheits-Anspruch - auf einen seltsamen Widerstand. Bei kirchlichen Vertretern und ihr nahestehenden Personen lassen sich zum Teil heftige und anklagende Vorwürfe ausmachen. Wie ist das zu erklären ?

 

Ein Hintergrund, den ich in diesem Zusammenhang sehe, möchte ich kurz skizzieren ...

 

In frühen kirchlichen Konzilen, im 2. Konzil zu Konstantinopel (heutiges Istanbul) von 553 n.Chr. und im 4. Konzil zu Konstantinopel 869/870 n.Chr. wurden von den Kirchen-Oberhäuptern Entscheidungen mit, wie mir scheint, schwerwiegenden Folgen getroffen. Im 2. Konzil wurde der vorgeburtlichen Existenz der Seele widersprochen. Im 4. Konzil wurde die Anschauung, dass es einen freien, unabhängigen Geist im Menschen gibt, mit einem angsteinflößenden "Bannfluch" belegt. [1],[2]

 

Der unsterbliche und zur Selbsterkenntnis strebende Geist wurde damit im Laufe der Jahrhunderte durch das Kirchensystem dem Menschen mit psychischem Druck förmlich herausgetrieben. Menschen mit einem unabhängigen Geist, die mutig gegen diese Manipulationen ihr Wort erhoben haben, wurden seither verfolgt, verleumdet und viele davon sogar umgebracht (z.B. in der Zeit der Inquisition). 

 

An die vakante Position des unabhängigen Geistes setzte sich eigenmächtig die Institution Kirche. Eine > Ansprache vom amtierenden Papst Franziskus von 2014 zeigt eindrücklich wie aktuell diese Manipulation - und, wie ich finde - wie aktuell die Ent-Individualisierungs-Strategie der katholischen Kirche ist.

 

Diese "Setzungen" und Suggestionen eines somit sterblichen und unfrei gewordenen Menschen haben sich nach meiner Wahrnehmung bis in die Moderne über Generationen hinweg wie vererbt. Diese 'geistige Amputation' hat sich - und viele Phänomene der heutigen Kultur deuten darauf hin - als gängiges Menschenbild unserer Zeit eingenistet. Wir finden heute in vielen Teilen der Welt ein von der Kirche verursachtes und von der Wissenschaft mitgeprägtes materialistisches Menschenbild. Dieses sieht einen frei wirkenden, unsterblichen Geist (ein Ich-Selbst, ein Atman) als höchstes, menschliches Wesensglied und die Existenz der Seele im Vor- und Nachgeburtlichen nicht vor.

 

Fast standesgemäß, so lässt sich schlussfolgern und vielfach beobachten, wird ein anders gedachtes Menschenbild - wie dasjenige, welches hier in Philosophie und Übungspraxis erforscht wird - heftig kritisiert oder sogar von kirchlichen Einrichtungen, z.B. den sogenannten Sektenreferaten der katholischen und evangelischen Kirche, bekämpft. Atheisten scheinen hingegen "ungefährlich", reine Esoteriker in der Regel auch.

 

Schade, dass so manche Vertreter des kirchlich geprägten Menschenbildes zu keinem offenen und sachlichen Dialog bereit sind. Aber warum eigentlich nicht ?  Sie verharren meiner Wahrnehmung nach versteckt, hintergründig oder zuweilen sehr hinterlistig in ihrer einengenden Ideologie. Sie können keine authentische spirituelle Erfahrung vorweisen. Sie projizieren somit ihre persönlichen Abhängigkeitsmuster und eigenen Ängste - bedingt durch die Verleugnung ihres eigenen Würdekerns, ihres höchsten Wesensgliedes - auf andere. Sie werten Menschen, die andere Ansichten haben, allzu schnell ab.

 

Dies kommt einem sektiererischen Verhalten, bei Verleumdung oder Mißbrauch sogar einem sektiererisch kriminellen Verhalten gleich. Ein Merkmal einer Sekte ist, dass sie in ihrem Wirkungsumfeld einen Besitzanspruch auf 'die Wahrheit' postuliert und gewissermaßen einen hinterfragenden Dialog mit Außenstehenden nicht mehr nötig hat, bewusst vermeidet oder bewusst verhindert. [3]

 

Im Münchner Raum scheinen - in Verbindung mit einer reichen Familie namens Bornschein - kriminelle Wahrheitsbehauptungen (in anderen Worten: Lügen) gegen sich zum freien Menschenbild und eigener Urteilsfähigkeit bekennende Menschen regelrecht zu kumulieren. Diese Familie projiziert, nach meiner Wahrnehmung, ihre interne, konflikt-beladende und toxische Familien-Problematik auf außenstehende Menschen, da sie selbst damit nicht umzugehen vermag.

 

Stefan Jammer - Januar 2019

 

____________________________
 

[1] Ludwig Meindl - Der Mensch am Scheideweg, Das Bild des Menschen
    im Wandel der Zeit, 2018, S. 122

 

[2] Online Lexikon: Anthrowiki, Konzile zu Konstantinopel

 

[3] Anmerkung: Es ist ja eine wertvolle Übung, sich anzuschauen, wie Menschen

     wirken. Wie wirkt ein Mensch, der einen Anspruch auf eine Wahrheit in sich trägt,
     und wie wirkt ein Mensch, der auf der Suche nach wahrheitsgemäßen Zusammen-

     hängen ist ?  Wie unterscheiden sich beide Wirkungen in ihrer Ausstrahlung ?

 

Die Heuschrecke - purna salabhasana

Zitat: "Dieser außerordentlich dynamische und im Zusammenwirken der Arme, Schultern und des Rückens getätigte kräftige Einsatz wirkt naturgegeben stärkend auf das Willensleben und gleichzeitig aber führt er zu einer feinen Empfindung der Unabhängigkeit

 

Heinz Grill, Die Seelendimension des Yoga, 2018, Zitat aus: Bild und Bedeutung der Asana Heuschrecke, S. 226

 

(c) fotolia, alex.pin
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Akademie für Yoga in der sozialen Ausgestaltung | Impressum | Datenschutz